Selbstverständlich geht es beim Blogging nicht nur darum, dass wir möglichst viel Geld verdienen. Tatsächlich können nur sehr wenige Blogger von einem oder mehreren Projekten ohne Probleme leben. Allerdings geht es vielen Bloggern darum, dass ihre Einnahmen zumindest ihre Ausgaben decken.

Wenn ich dort meinen Blog betrachte, dann fallen alleine etwa 215 Euro pro Jahr für das erstklassige Hosting bei WPspace* an und das sind nur meine fixen Ausgaben für das Hosting und die Domain.

Von daher schalten viele Webseitenbetreiber Werbung über AdSense oder andere Anbieter. Eine weitere und meiner Meinung nach eine der besten Möglichkeiten um mit seinem Blog Geld zu verdienen ist das Affiliate-Marketing.

Dabei wird ein Produkt beworben und ein Affiliate-Link eingebaut. Sobald ein Leser den beworbenen Artikel über den extra eingebauten Link erwirbt, erhältst du als Blogger eine Provision. Der Preis verändert sich dabei für den Leser nicht!

Da ich in meinem Blog keine Werbung über AdSense schalte, setze ich komplett auf Affiliate-Marketing. Wichtig ist meiner Meinung ausdrucksstarker Inhalt und ein gutes Ranking! Ich habe dies jetzt circa ein Jahr lang gemacht und möchte aus diesem Grund meine Erfahrungen in einem Beitrag zusammenfassen.

Beispiel mit einer Conversion Rate von 63 %!

Als Beispiel nehme ich mein Review vom Dornfinger Mauspad! In diesem Beitrag habe ich das Mauspad und die Firma detailliert vorgestellt und auf die Keywords Dornfinger und Mauspad optimiert. Mit der Zeit wurde mein Ranking immer besser und so habe ich es inzwischen geschafft, nach 6 Monaten auf Platz 3 zu ranken. Direkt hinter der Produktseite für Mauspads und der Startseite selbst!

Nach 6 Monaten bin ich auf Platz 3 der Rankings für „Dornfinger Mauspad“

Logischerweise steckt einiges an Arbeit in diesem Beitrag. Solche Blogposts sollte man bei Bedarf regelmäßig mit frischem Content versorgen, allerdings solltest du auch nicht zu viel ändern.

Insgesamt komme ich mit diesem Post auf eine 63-prozentige Conversion Rate, welche Dornfinger bereits einen vierstelligen Umsatz gebracht hat und mir damit natürlich auch ein bisschen Provision.

Mit allen anderen Affiliate-Links ranke ich jeweils schlechter und mache dementsprechend auch weniger Umsatz.

Abschließend kann ich dir empfehlen, dass du deine Posts auf Keywords mit weniger Reichweite optimierst, dort aber dementsprechend ein höheres Ranking erreichst. Es bringt dir insgesamt mehr auf Seite 1 eines Keywords mit einer schlechteren Reichweite zu ranken, als auf Seite 5 eines Keywords mit mehr Reichweite.

Gerade wenn dein Blog etwas kleiner ist bzw. generell noch nicht zu den Global Playern gehört, hast du hier eine sehr gute Möglichkeit Affiliate-Marketing mit einer hohen Conversion Rate zu betreiben. Das lässt sich selbstverständlich auch auf Nischenblogs anwenden, dessen einziges Ziel Geld verdienen ist.

Ich hoffe, dass dir der Beitrag gefallen hat. Bis zum nächsten Mal – dein Maurice.

* Hinweis: Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate-Links. Wenn du auf einen Affiliate-Link klickst und über diesen Link einkaufst, bekomme ich von dem betreffenden Online-Shop oder Anbieter eine Provision. Für dich verändert sich der Preis nicht.

Möchtest du immer aktuell bleiben und automatisch über neue Beiträge informiert werden? Dann melde dich doch für meinen kostenfreien Newsletter an!

DSGVO (Pflichtfeld) *

Categorized in: