Diese 9 Wordpress-Plugins sollte jeder Blog nutzen! (+3 Zusätze)

Thumbnail

Hallo liebe Leser! Heute geht es um 9 Wordpress-Plugins, die jeder Blog installiert haben und nutzen sollte. Außerdem stelle ich 3 weitere Plugins vor, welche ich auf meinem Blog installiert habe, aber nur weil ich diese themenspezifisch nutze.

Diese Liste ist nicht spezifisch geordnet und hat kein besonderes Ranking. Ebenfalls sind kostenfreie und kostenpflichtige Plugins gemischt.

Die oberste Regel

Die oberste Regel im Bezug auf Wordpress Plugins lautet, dass man nie mehr Plugins installieren sollte, als man wirklich benötigt. Jedes Plugin beeinträchtigt die Performance deines Blogs und birgt ein potentielles Risiko für Sicherheitslücken.

Versuche also mit so wenig installierten Plugins wie möglich auszukommen. Oft ist ein anderes Plugin umfangreicher programmiert und bietet die gleiche Funktion andere Plugins, nur das du dafür 2 verschiedene Plugins installiert haben musst.

Borlabs Cookie

Das Wort „Datenschutz“ ist wahrscheinlich eines der größten „Schimpfwörter“ im deutschsprachigen Raum für Webseitenbetreiber. Als die DSGVO 2018 für jeden Betreiber einer Website verpflichtend wurde, wussten viele nicht, wie sie ihre Websites datenschutzkonform umrüsten. Ein Cookie Banner,  ein Opt-in für externe Services (z. B. YouTube, Twitter etc.) und vieles mehr sind seitdem Pflicht.

borlabs cookie

Meiner Meinung nach ist das kostenpflichtige Plugin „Borlabs Cookie*“ die beste Lösung für sämtliche Probleme. Für 39 € im Jahr bekommen Kunden eine stylische Cookie-Box, welche man nahezu komplett individualisieren kann, einen Content sowie Script Blocker.

tweets opt in

Diverse Cookies sind bereits vordefiniert und müssen nicht durch den Webseitenbetreiber definiert werden. Folgende Cookies sind bereits vordefiniert: Facebook, Google Maps, Instagram, OpenStreetMap, Twitter, Vimeo und YouTube. Diese vordefinierten Cookies werden zum Beispiel für die Verlinkung von Datenschutzerklärungen beim Content Blocker verwendet.

Durch den Content Blocker werden YouTube iframes, Tweets, Facebook Embeds und vieles mehr durch ein Opt-in Verfahren ersetzt, sodass zum Beispiel bei einem YouTube iframe keine Daten beim Laden der Website an YouTube übertragen werden und der Leser dies explizit noch einmal bestätigen muss.

Ich hatte zuvor viele kostenfreie Plugins ausprobiert und bin jedes Mal am Funktionsumfang gescheitert. Meiner Meinung nach gibt es kein besseres Plugin, was Preis/Leistung betrifft. Es gibt allerdings eine Funktion, die ich aktuell noch vermisse. Diese wäre der Cookie Scanner.

Contact Form 7

Contact Form 7 ist für mich das einfachste Plugin, um ein funktionelles und schönes Kontaktformular für die Website bereitzustellen. Die Einrichtung des Plugins geht denkbar einfach. Das fertige Kontaktformular wird dann ganz einfach über einen Shortcode auf einer Seite eingebunden.

Contact Form 7 kann man auch perfekt mit reCAPTCHA verbinden, um Spam E-Mails zu verhindern. Ebenfalls gibt es viele Plugins, welche den Funktionsumfang von Contact Form 7 erweitern.

contact form 7

LuckyWP Table of Contents

Dieses Plugin fügt automatisch ein Inhaltsverzeichnis in deine Beiträge ein. Dies ist extrem nützlich um deine Beiträge zu strukturieren und Google gefällt das auch! Die Inhaltsverzeichnisse können automatisch von Google für Snippets auf der Ergebnisseite einer Google Suche verwendet werden.

Du musst nichts weiter tun, als das Plugin ein Mal einzurichten. Alles andere läuft komplett automatisch. Übrigens, ein Beispiel dieses Plugins findest du am Anfang des Beitrages.

BBQ Firewall

Sicherheit ist ein wichtiger Aspekt für deinen Blog. Gerade unerfahrene Betreiber einer Website sind mit diesem Thema meist etwas überfordert. Daher gibt es viele nützliche Plugins, die einem diese Arbeit abnehmen sollen. Meiner Meinung nach, ist BBQ Firewall das wichtigste und gleichzeitig beste Plugin, um deinen Blog sicherer zu machen.

Es gibt zwar andere Plugins, die einen viel größeren Funktionsumfang bieten, allerdings sind diese entweder unnötig aufgebläht oder sind nicht DSGVO-konform. Da dieses Plugin keine Benutzerdaten sammelt und keine Cookies setzt, musst du dir bei diesem Plugin keine Sorgen machen.

BBQ Firewall bietet dir einen umfassenden Schutz gegen SQLi, LFI, RFI, XSS und andere ähnliche Angriffsmöglichkeiten. Du installierst das Plugin und es ist sofort ohne zusätzliche Konfiguration einsatzbereit.

Für einmalige 17 € habt ihr die Möglichkeit auf die Pro-Version* dieses Plugins zu upgraden. Mithilfe der Pro-Version könnt ihr diverse Einstellungen vornehmen. Ebenfalls gibt es eine Statistikübersicht, in der ihr erfahrt, wie oft solche „Bad Queries“ auf eurer Website genutzt werden. Eine komplette Übersicht der Funktionen in der Pro Version findet ihr auf der Website des Herstellers.

Shariff Wrapper

Wie bereits im Abschnitt von Borlabs erwähnt, ist Datenschutz nicht unbedingt das Lieblingsthema eines Bloggers. Wie vereinbart man eigentlich notwendige Funktionen für Reichweite und SEO mit den aktuellen Datenschutzgesetzen?

Eine wichtige Hilfe dabei ist das Plugin Shariff Wrapper. Das 2014 entwickelte Plugin bietet eine Lösung für Social-Media-Buttons an! Dabei werden ohne die Interaktion eines Nutzers, keine Daten an Facebook, Google und Co. weitergegeben.

Es gibt unzählige Einstellungsmöglichkeiten und 33 verschiedene Plattformen werden unterstützt. Ein kleines Beispiel in der Praxis siehst du ganz unten im Beitrag. So sehen die Buttons bei mir im Blog aus.

Rank Math SEO

Rank Math SEO sollte definitiv unter den Top3 Plugins sämtlicher Wordpress Blogs sein!

Einer der wichtigsten Faktoren für den Erfolg einer jeden Website ist SEO. Wie man am Namen des Plugins bereits ableiten kann, ist Rank Math SEO der perfekte Kandidat für den Job.

Rank Math SEO Statistics

Viele Blogs setzen immer noch auf Yoast SEO, allerdings hat Rank Math SEO dieses Plugin bereits seit langem überholt, obwohl es bei weitem nicht so alt ist! Über 800.000 Installationen verzeichnet das Plugin über Wordpress. Außerdem darf es sich mit über 2800 5 Sterne Bewertungen rühmen!

Das liegt vor allem daran, dass Rank Math SEO sehr einfach, modern und funktional aufgebaut ist. Rank Math SEO besitzt bereits in der gratis Version des Plugins mehrere Funktionen, welche man bei Yoast SEO nur in der Premium-Version bekommt!

Die Installation läuft über einen sehr einfach gehaltenen Installer, was dieses Plugin nochmals von Yoast abhebt. Übrigens: Falls du Yoast installiert hast und wechseln möchtest, kannst du deine Daten einfach über den Installer importieren! Einfacher geht es nicht.

Zu den Funktionen des Plugins zählen Rich Snippets, mehrere Keywords pro Beitrag, eine Integration der Google Search Console, Google Keyword Ranking, 404 Tracker mit eingebauten Manager für Umleitungen (hier sparst du dir wiederum ein extra Plugin), Lokales SEO, Sitemap und vieles mehr!

Ein weiterer Vorteil dieses Plugins ist die modulare Bauweise. Das bedeutet, dass du Funktionen welche du nicht benötigst (in meinem Fall bbPress, Lokales SEO, BuddyPress und mehr), ausschalten kannst, sodass sie nicht in deiner Website geladen werden. Das wiederum bedeutet, dass deine Website wesentlich schneller lädt!

Rank Math SEO Module

Ich kann euch dieses SEO Plugin wirklich nur empfehlen. Wer noch einen Schritt weiter gehen möchte, darf sich auch gerne noch die Pro-Version* für 59 $ pro Jahr anschauen. Das Plugin darfst du mit der Pro Version auf unendlich vielen persönlichen Seiten installieren und unzählige weitere Funktionen genießen!

FooBox Image Lightbox

Gerade für Blogs die regelmäßig Bilder verwenden, ist eine Lightbox ein schönes Feature. Anstatt das die Bilder nur in kleiner oder großer Form angezeigt werden, oder das beim Klick auf das Bild sich ein neuer Tab öffnet, damit das Bild in großer Form angezeigt werden kann, gibt es hier eine schöne Animation, die das Bild hervorhebt.

dog

Ich habe viele Lightbox Plugins ausprobiert, aber FooBox Image Lightbox ist mein absolutes Lieblingsplugin. Alle anderen Plugins hatten in meinen Augen unschöne Zusätze, die nicht abzustellen waren, oder haben teilweise nicht ganz funktioniert.

Eine schlichte Lightbox-Funktion ohne viel Schnickschnack. Ich habe extra für dich ein kleines Bild hinzugefügt, durch das du die Lightbox testen kannst.

Statify

Statistiken sind für einen Blogger oder eine Bloggerin sehr wichtig. Je detaillierter die Statistik ist, desto besser verstehst du, was Nutzer besonders interessiert, welche Inhalte optimiert werden sollten und wo du den größten Umsatz machst.

Statify
Mein Statify Dashboard vom 18.11.2021

Allerdings ist das dann auch immer eine datenschutzrelevante Frage. Aus diesem Grund nutze ich auf meinem Blog nicht Google Analytics und auch kein Matomo. Ich setze auf Statify. Statify arbeitet ohne Cookies und zählt Aufrufe und keine Benutzer.

Das bedeutet, dass du keine Einwilligung deiner Nutzer einholen musst, weil weder Cookies gesetzt hast noch personenbezogene Daten gespeichert werden. Du erfährst ganz simpel von wo deine Leser kommen und welche Beiträge oder Seiten die meisten Aufrufe haben (und wie viele Aufrufe).

Die Statistik wird dir über das WordPress Dashboard im Administrationsbereich angezeigt. Dadurch ist das Plugin auch sehr lightweight programmiert und verbraucht weder für deine Leser im Front-end, noch für dich als Admin im Back-end zu viele Ressourcen oder lädt selber zu viele Assets. Zu sehen ist dies auf der linken Seite im Bild.

Mit Statify – Erweiterte Auswertung gibt es ein Zusatzplugin, welches eine detaillierte Auswertung (Diagramme und Filterfunktion) der Daten erlaubt.

WP-Optimize

Ich beschreibe meinen Blog immer in zwei Worten. Funktional und optimiert. WP-Optimize ist mein Geheimtipp für die Optimierung eines WordPress Blogs.

Ich hatte bereits vor einigen Tagen einen detaillierten Blog-Post über dieses Plugin veröffentlicht, daher werde ich hier nur kurz die wichtigsten Sachen ansprechen.

minimieren

Durch WP-Optimize kannst du deine hochgeladenen Bilder komprimieren, HTML, CSS und JavaScript minimieren und zusammenfassen, ein starkes Caching für deinen Blog aktivieren und deine Datenbank optimieren.

Diese umfangreichen Optionen ermöglichen es dir, das letzte Quäntchen Performance aus deinem Blog herauszuholen. Dadurch, dass dieses WordPress-Plugin sämtliche wichtigen Performance-Bereiche abdeckt, brauchst du im Gegensatz zu vielen anderen Caching Plugins kein extra Plugin um deine Datenbank oder Bilder zu optimieren.

Selbstverständlich gibt es auch eine Premium-Version*, welche du für 33 € pro Jahr (2 Lizenzen!) erwerben kannst. Diese brilliert unter anderem durch mehr Möglichkeiten deinen Blog zu optimieren. Mehr Details dazu in meinem Beitrag zu WP-Optimize.

Das waren 9 Plugins, welche meiner Meinung nach auf keinem Blog fehlen dürfen. Kommen wir zu 3 weiteren Plugins, welche ich auf meinem Blog themenspezifisch nutze.

Classic Editor

Der alte Classic Editor wurde in WordPress 5.0 durch den Block Editor abgelöst. Die meisten Nutzer von Wordpress haben protestiert oder tun es immer noch. Über 5 Millionen Installationen und 5 von 5 Sternen als Bewertung sagen glaube ich alles über dieses Plugin aus.

Es ersetzt den Block Editor durch den alten Classic Editor. Wenn ihr mit dem Block Editor klarkommt und er euch gefällt, ist dies kein Plugin für euch. Daher landet dieses Plugin auf meiner Zusatzliste. Ich persönlich komme nun auch endlich mit dem Block Editor klar, sodass ich dieses Plugin inzwischen deinstalliert habe.

Affiliate Links Lite

Das Plugin „Affiliate Links Lite“ sorgt, wie man es durch den Namen schon annehmen dürfte, für schöne Links. Dieses Plugin verwandelt den endlos langen Link mauricewoitzyk.de/test-datei.php?parameter=das-ist-ein-test-parameter&parameter-2=test in mauricewoitzyk.de/test-datei um.

Affiliate Links Lite

Dieses Plugin ist also die perfekte Lösung, um längere Links, also zum Beispiel einen Affiliate Link in einen kurzen und hübschen Link umzuwandeln. Man könnte auch seine Social Media Links damit aufhübschen. Statt der üblichen Links von YouTube, Facebook, Twitter und mehr, liest der User nun mauricewoitzyk.de/YouTube, mauricewoitzyk.de/Facebook und den Rest könnt ihr euch ja denken.

Es gibt die Möglichkeit diese Links zu tracken, allerdings dürfte dies nicht wirklich DSGVO-konform sein. Zumindest müsste man diese Option in seine Datenschutzerklärung mit aufnehmen. Allerdings bin ich kein Anwalt, also informiert euch vorher noch einmal darüber.

CodeMirror Blocks

Ich nutze das Syntax Highlighting Plugin „CodeMirror Blocks“ für meine Beiträge in denen es um Programmierung oder Hacking geht.

<?php
	echo "Dieses Plugin ist der Hammer!";
	exit();
?>

Da ich inzwischen auf den Gutenberg Editor umgestiegen bin, habe ich nach einer schönen Alternative Ausschau gehalten. Tatsächlich war ich von diesem Plugin am meisten überzeugt.

Es besticht durch eine einfache Bedienung, leichte Bauweise und ein schönes Design.

Soooo! Ich hoffe, euch hat dieser Beitrag gefallen. Habt ihr noch interessante Wordpress-Plugins welche ich mir mal anschauen sollte? Dann ab damit in die Kommentarsektion 🙂 !

Changelog

20.11.2021

  • Ninja Tables entfernt
  • Shariff Wrapper hinzugefügt

18.11.2021

  • Lightbox light, Robo Gallery und Prism For WP und Pretty Links entfernt
  • FooBox Image Lightbox, Statify, CodeMirror Blocks und Affiliate Links Lite hinzugefügt

* Hinweis: Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate-Links. Wenn du auf einen Affiliate-Link klickst und über diesen Link einkaufst, bekomme ich von dem betreffenden Online-Shop oder Anbieter eine Provision. Für dich verändert sich der Preis nicht.

Maurice Woitzyk

Maurice Woitzyk

Total posts created: 105
Hallo! Ich bin Maurice. Ich komme aus dem wunderschönen Magdeburg und wenn ich nicht gerade in CS:GO verzweifle, vertreibe ich mir meine Zeit mit meinem Blog und Web Design/Web Development.

Leave a reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *