Der notwendige Kampf gegen illegale Streaming-Angebote ist seit vielen Jahren ein Dorn im Auge der großen Player der Filmindustrie. Gerade in den letzten Jahren wurde das illegale Streamen von Filmen und Serien immer populärer.

Früher gab es Filme oft erst Wochen nach dem Kinostart in 480p auf einer Website mit großem Copyright zu sehen. Inzwischen vergehen teilweise nur Tage und die Filme und Serien sind in erstaunlicher Full-HD Qualität und mit dezentem Copyright im Internet zu bestaunen.

So ist es kein Wunder, dass immer neue Wege beschritten werden, damit man illegale Angebote wie kinox.to oder serienstream.to (s.to und mehr) blockiert. Allerdings gibt es nur selten Erfolge und wenn Erfolge verzeichnet werden können, dann sind es meistens nur kleine, wie in einem erst kürzlich veröffentlichten Bericht zu lesen. So wurde hier zwar ein illegales Angebot ausgehoben, allerdings hatte dies eine maximale Kapazität von 1000 Personen.

Die neue Provider-Sperre

Ein „Schlag“ gegen illegales Streaming gelang der Filmindustrie im März 2021 gegen serienstream.to (s.to, serien.sx, serienstream.sx). Möchte man diesen Streaming-Dienst aktuell aufrufen, erhält man eine Meldung der Clearingstelle Urheberrecht im Internet (CUII).

CUII Meldung

Mitglieder dieser unabhängigen Stelle sind unter anderem 1&1, mobilcom-debitel GmbH, Sky Deutschland Fernsehen GmbH & Co. KG, Telefónica Germany GmbH & Co. OHG (O2), Telekom Deutschland GmbH und Vodafone Deutschland GmbH. So kann man davon ausgehen, dass die Sperre also sämtliche Kunden von 1&1, O2, Telekom, Vodafone und die Kunden der Tochterunternehmen, also Otelo, E-Plus, Blau.de etc. betrifft.

Dabei sind die Internetseiten per se nicht illegal. Die Streaming-Angebote allerdings schon. Man kann solche Sperren zwar mittels VPN oder Proxys umgehen, allerdings geht dies auch wesentlich unkomplizierter und vor allem kostenfrei.

Eine andere Möglichkeit wäre die Benutzung von alternativen Domains. So registrieren sich Angebote wie serienstream.to diverse weitere Domains, um eine Sperre zu umgehen. Allerdings führt diese Methode nicht immer zum Erfolg, da neue Adressen relativ leicht gesperrt werden können und Domains leider auch immer mit diversen Kosten verbunden sind.

Aus diesem Grund zeige ich dir mit DNS bzw. DNS over HTTPS die beste Lösung für dein Problem.

Die DNS Methode

Um wieder ohne Probleme auf die Internetseiten zugreifen zu können, müssen wir den DNS-Server im Browser umstellen. Wir könnten dies auch über Windows selber machen, allerdings bevorzuge ich die Methode im Browser.

Kurze Erklärung zum DNS-Server. DNS-Server (Nameserver) sind dafür verantwortlich, dass eine Domain bei einer Suche eine IP zugewiesen bekommt. Also wenn du zum Beispiel mauricewoitzyk.de in der URL Leiste eingibst, dann übersetzt der DNS-Server dies automatisch in die richtige IP, damit der Browser weiß, welchen Server er ansteuern muss.

Diese DNS-Server werden normalerweise von deinem ISP gestellt. Daher kann zum Beispiel die Polizei im Falle des Falles zur Telekom gehen und mit richterlichem Beschluss meine Suchanfragen abfragen lassen. Zumindest in der Theorie. Umgehen können wir dies mit der Umstellung der DNS-Server.

Ich zeige die Methode unter 5 verschiedenen Browsern (Edge, Chrome, Firefox, Safari & Opera GX).

Microsoft Edge

  1. In die Einstellungen wechseln
  2. Den Menüpunkt Datenschutz, Suche und Dienste auswählen. Anschließend ganz nach unten zur Überschrift Sicherheit scrollen.
  3. Bei Verwenden Sie sicheres DNS, um anzugeben, wie die Netzwerkadresse für Websites nachzuschlagen ist, wählst du den Reiter Einen Dienstanbieter auswählen
  4. Dort kannst du diverse DNS Anbieter auswählen. Ich nutze dort Google (Public DNS)
Microsoft Edge

Google Chrome

  1. In der Browser-Leiste chrome://settings/security eingeben (dadurch kommst du direkt zur richtigen Seite, weil es hier etwas umständlicher ist, als im Edge Browser)
  2. Nach unten scrollen bis du zum Punkt Sicheres DNS verwenden kommst
  3. Den Reiter Mit Benutzerdefiniert auswählen
  4. Dort kannst du diverse DNS Anbieter auswählen. Ich nutze dort Google (Public DNS)
  5. Browser neu starten
Google Chrome

Mozilla Firefox

  1. In die Einstellungen wechseln
  2. Nach unten scrollen bis du zur Überschrift Verbindungs-Einstellungen kommst
  3. Auf Einstellungen klicken
  4. Ganz unten bei DNS über HTTPS aktivieren das Häkchen reinmachen
  5. Da Mozilla sehr Datenschutz versiert ist, wird hier standardmäßig kein Google (Public DNS) unterstützt. Nutze dazu einfach die benutzerdefinierte Option und trage hier die IP 8.8.8.8 (Google Public DNS) ein, da inzwischen die von Mozilla ausgewählten Anbieter nicht mehr funktionieren
Mozilla Firefox

Safari (iPad / iPhone)

  1. Einstellungen öffnen
  2. Menüpunkt WLAN auswählen
  3. Das bereits mit dem Gerät verbundene WLAN auswählen
  4. Ganz nach unten scrollen bis zum Reiter DNS
  5. Anschließend den Menüpunkt DNS konfigurieren auswählen
  6. Ganz oben von Automatisch auf Manuell wechseln
  7. Unter Server hinzufügen die 8.8.8.8 (Google Public DNS) eintragen, die anderen Adressen löschen und anschließend auf Sichern klicken

Opera GX

  1. Über die linke Leiste in die Einstellungen wechseln
  2. Auf der linken Seite auf den Link Browser klicken
  3. Nach unten scrollen bis zum Reiter Betriebssystem
  4. Das Häkchen bei DNS-over-HTTPS anstelle der DNS-Einstellungen des Systems verwenden setzen
  5. Google Public DNS auswählen
  6. Browser neu starten
Opera GX

Vivaldi

  1. Neuen Tab öffnen
  2. In der Adressleiste (wo die Internetadresse angezeigt wird) nach vivaldi://settings/security suchen
  3. Herunterscrollen bis zum Punkt Sicheres DNS verwenden
  4. Bei Mit Benutzerdefiniert den Haken setzen
  5. Anschließend Google (Public DNS) auswählen
s.to Sperre umgehen Vivaldi

Fazit

Solltest du die von mir beschriebenen Schritte ausgeführt haben, kannst du wieder erfolgreich auf die Website serienstream.to zugreifen. Übrigens funktioniert diese Anleitung bei den meisten Domainsperren.

Ich möchte mit diesem Artikel keinesfalls zu illegalem Streaming anstacheln oder diese Website promoten.

Es geht mir hier selbstverständlich nur darum, dir zu zeigen, wie man eine solche ISP-Sperre in einer Minute umgeht. Ich hoffe, dass dir dieser Beitrag gefallen hat. Bis zum nächsten Mal – dein Maurice.

Changelog

07.09.2022

  • Safari und Opera GX hinzugefügt
  • Bilder aktualisiert
  • Artikeltext aktualisiert

15.03.2022

  • Anleitung für Mozilla Firefox aktualisiert

Möchtest du immer aktuell bleiben und automatisch über neue Beiträge informiert werden? Dann melde dich doch für meinen kostenfreien Newsletter an!

DSGVO (Pflichtfeld) *

Categorized in:


Wenn dir mein Beitrag gefallen hat und du mich unterstützen möchtest, dann kannst du das bequem über Ko-Fi tun. Ko-Fi Donation